Archiv für Oktober 2011

10.000 Unterschriften für das Bleiberecht von Roma

In den letzten Monaten sind immer wieder Roma und Angehörige anderer Minderheiten mit Sammelcharterflügen – viele von ihnen vom Düsseldorfer Flughafen – in den Kosovo und nach Serbien abgeschoben worden.
Vom 07. bis zum 09. Dezember 2011 findet in Wiesbaden die „Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder“, kurz Innenministerkonferenz (IMK), statt. Die Kampagne alle bleiben! hat das Ziel, bis zur Innenministerkonferenz Anfang Dezember mindestens 10.000 Unterschriften für das Bleiberecht von Roma zu sammeln.
„Wir haben Unterstützer in etwa 25 verschiedenen deutschen Städten. Wenn also in jeder Stadt nur 400 Unterschriften gesammelt werden haben wir dieses Ziel schon erreicht! Das klingt nicht so schwer, oder?! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euch vornehmt, mindestens diese 400 Unterschriften in eurer Stadt zu sammeln und uns diese dann vor Dezember zusendet.“

Die Kampagne alle bleiben! fordert: alle bleiben!
In ganz Deutschland gibt es Organisationen, die das Blei­berecht für Roma in Deutschland durchsetzen wollen und hierfür unter dem Motto „alle bleiben“ bundesweit zusammenarbeiten.

Die Kampagne „alle bleiben!“ unterstützt den Kampf aller Flüchtlinge für ihr Recht, selbst zu bestimmen, wo sie leben möchten.

Zum Download der Unterschriftenliste

No border lasts forever II – Zweite Konferenz zu Bilanz und Perspektiven der antirassistischen Bewegung

Vom 18. bis 20. November 2011 in Frankfurt/Main

Wer hätte sich bei der ersten Konferenz im Dezember 2010 vorstellen können, dass kurz darauf der arabischen Frühling beginnen und wenige Monate später mit dem Sturz der Despoten das EU-finanzierte Wachhundregime in Nordafrika ins Wackeln geraten würde? Die Aufständigkeit im Maghreb inspiriert inzwischen die Krisenproteste in Südeuropa. Die Kämpfe gegen die Sparprogramme blitzen als transnationaler Aufbruch auf. Südlich der Sahara prägt jedoch die notgedrungene Rückkehr derjenigen, die im Krieg in Libyen zwischen die Fronten gerieten, die Situation. Und zugleich macht der Tod von über 2000 Boatpeople im Mittelmeer das Jahr 2011 zu einem der grausamsten in der Geschichte des EU-Grenzregimes. In Athen liegen Pogrome gegen MigrantInnen zeitlich wie räumlich nah neben den Massenprotesten gegen Regierung und Troika. Angesichts hartnäckigen Widerstandes von Flüchtlingen und MigrantInnen und im Domino europaweiter Gerichtsentscheidungen musste auch das deutsche Innenministerium im Januar 2011 die Dublin-Abschiebungen nach Griechenland aussetzen. *mehr*

Weitere Informationen, Programm, Plakat, Flyer auf der Konferenz-Website