Archiv für Dezember 2012

IN REMEMBRANCE OF OURY JALLOH

Mobilisierung aus NRW für die Gedenkdemonstration in Dessau
am 07. Januar 2013, 13:00 Uhr, Hauptbahnhof:

Busabfahrtszeiten für Montag, 07.01.2013:
- Köln (BHF Ehrenfeld) – 05:00 Uhr
- Wuppertal (HBF) – 05:45 Uhr
- Dortmund (HBF Nordseite) – 06:30 Uhr

Meldet euch bitte frühzeitig an unter: ouryjalloh-nrw[ät]riseup.net.
Angaben zu Informations- und Mobilisierungsveranstaltungen in NRW *hier*

Zum Download: NRW-Mobilisierungsflyer *Vorderseite* | *Rückseite*

Zur Information: Stellungsnahme der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh nach dem Urteil des Landgerichts Magdeburg am 13.12.2012

Eine weitere Demonstration wird an einem Samstag im Januar/ Februar stattfinden (achtet auf Ankündigungen!).

Wohnungen statt Container!

Kundgebung in Werne an d. Lippe
22.12.2012 | 11:00 Uhr | Marktplatz

Geflüchtete und Migrant_innen, denen es gelungen ist, die Grenzen zu überwinden, finden sich hier in einer unsicheren und provisorischen Situation wieder. In Werne müssen Menschen unter unwürdigen Bedingungen in Containern leben. Diese heruntergekommenen und 20 Jahre alten „Wohn“-Container stehen entfernt vom Wohngebiet direkt neben einer gut ausgebauten Sportanlage. Die Sportanlage hat sich die Stadt Werne etwas kosten lassen.

Es ist eng in den Containern: Je nach Belegung müssen sich bis zu vier Personen einen etwa 15 qm großen Schlafraum mit Doppelstockbetten und Metallspinden teilen. Eine kleine „Sanitärzelle“ mit Dusche und WC sind ebenso wie ein E-Herd mit Waschbecken und eine Aufenthaltsecke für bis zu 12 Personen vorgesehen. Die gesamte Inneneinrichtung ist praktisch Sperrmüll. Insgesamt lebt ein/e Bewohner_in bei voller Belegung auf 6 qm! Privatsphäre ist nicht eingeplant. Alle Bewohner_innen werden außerdem für 1,05 € pro Stunde in „Arbeitsgelegenheiten“ beschäftigt.
(weiter…)

Oury Jalloh – das war Mord

Diesen Donnerstag wird das Landgericht Madgeburg das Urteil im Revisionsprozess zu Oury Jalloh verkündet. Eine Aufklärung der Todesumstände Oury Jallohs gab es in diesem Prozess wieder nicht.

Informations- und Mobilisierungsveranstaltungen in NRW für die Demonstrationen in Dessau am 07.01.2013 und am 12.01. an einem Samstag im Januar/Februar (achtet auf Ankündigungen!):

  • Dienstag, 18.12.2012, ab 19:30 Uhr im SZ Bochum, Josephstr. 2
  • Mittwoch, 19.12.2012, ab 19:30 Uhr im AZ Mülheim/Ruhr, Auerstr. 51
  • Donnerstag, 20.12.2012, ab 18:00 Uhr im Besprechungsraum des AStA der Uni Essen, Universitätsstraße 2 (Eingang T02)
  • Freitag, 21.12.2012, ab 19:30 Uhr im Linken Zentrum/Hinterhof Düsseldorf, Corneliusstr. 108

Es wird gemeinsame Busse aus NRW geben!
Meldet euch bitte frühzeitig unter an: ouryjalloh-nrw[ät]riseup.net

BREAK THE SILENCE!

Vor fast 8 Jahren, am 07.01.2005, wurde Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle verbrannt. Er wurde mit 3 Promille Alkohol im Blut festgenommen und an eine feuerfeste Matratze gefesselt. Laut Polizei und Behörden soll er sich selbst angezündet haben. Alle Ermittlungen und Gutachten seitens der ermittelnden Behörden liefen nur in Richtung Selbstmordthese. Dem widersprechende Gutachten, Sachverständige und Anträge wurden nicht zugelassen. Die Beweisaufnahme vor dem Landgericht Magdeburg wurde kürzlich geschlossen und das Verfahren nähert sich aktuell dem Ende… Die Staatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt versucht damit, den rassistischen Mord an Oury Jalloh für immer unter den Teppich zu kehren.

Viele Hinweise deuten auf Mord!
Ein vertuschter Nasenbeinbruch sowie weitere undokumentierte Verletzungen, ein Feuerzeug, welches erst 2 Tage nach Beweissicherung auftauchte und weder Spuren von Oury, seiner Kleidung oder der Matratze an sich hatte, Video- und andere Beweismaterialien verschwanden, zweifelhafte und sich widersprechende Zeugenaussagen, ein Dessauer Richter, der diesen Vorgängen am Tag der ersten Urteilsverkündung öffentlich die Rechtsstaatlichkeit absprach…
(weiter…)